Produkt Branchen Sicherheit Ressourcen Über uns Einloggen

Ihr Leitfaden für interne Kommunikation und Mitarbeiterengagement

5 Möglichkeiten, die Kommunikation zwischen Ihrem Pflegepersonal zu verbessern

5 Möglichkeiten, die Kommunikation zwischen Ihrem Pflegepersonal zu verbessern
Gute Kommunikation im Gesundheitswesen ist wichtig, da die Gesundheit und das Wohlbefinden der Patienten von einem klaren und genauen Informationsaustausch abhängen. Da viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen in verschiedenen Einrichtungen arbeiten und Hausbesuche abstatten, wird besonders die Kommunikation unterwegs zu einer großen Herausforderung. Mitarbeiter im Gesundheitswesen kontrollieren ihre E-Mails nicht regelmäßig, da sie die meiste Zeit mit Patienten verbringen. Daher ist es schwierig, den Überblick über Unternehmens-Updates zu behalten. Schlechte Kommunikation zwischen Mitarbeitern im Gesundheitswesen kann nicht nur Auswirkungen auf die Patientenerfahrung haben, sondern auch zu einem finanziellen Verlust in einigen Gesundheitszentren beitragen und die Arbeitsmoral beeinträchtigen. Obwohl eine Verbesserung der Kommunikation nicht von einem Tag auf den anderen eintritt, ist es wichtig, Fehlkommunikation und Stress für Pflegepersonal und entsprechend auch für die Patienten zu reduzieren. Hier stellen wir Ihnen 5 Möglichkeiten vor, wie die Kommunikation zwischen Ihrem Pflegepersonal verbessert werden kann.

1. Analysieren Sie die momentane interne Kommunikation

Bevor Sie die interne Kommunikation verbessern können, müssen Sie die Ist-Situation analysieren. Wer im Gesundheitsbereich tätig ist, weiss, wie wichtig es ist, teure und möglicherweise lebensbedrohliche Fehler zu vermeiden. Gibt es deutliche Lücken in der Kommunikation, die zu Fehlern führen können? Erstellen Sie eine detaillierte Übersicht Ihrer Ergebnisse. Wenn Sie die Ist-Situation der Kommunikation überprüft haben, bitten Sie um Feedback und erstellen Sie ein Konzept für die interne Kommunikation. Ein gutes Beispiel für gute Kommunikation ist, Ihren Mitarbeitern eine Stimme zu verleihen, ihr Feedback zu schätzen und entsprechende Änderungen vorzunehmen. Wenn Sie die Kommunikation verbessern möchten, müssen Sie bereit sein, zuzuhören.

2. Optimieren Sie die Kommunikationskanäle

Im Gesundheitswesen gibt es Protokolle, die zweifelsohne befolgt werden müssen. Denken Sie jedoch bei Ihrer Überprüfung der Kommunikation darüber nach, ob es Möglichkeiten gibt, wie Sie Kanäle optimieren könnten. Kommunikation sollte einfach sein, aber kann schnell unübersichtlich werden, weil es zu viele verschiedene Kommunikationswege gibt. Solange Sie gewährleisten, dass Ihre Kommunikation vertraulich und sicher bleibt, können Sie eventuell einige Schritte verzichten, die oft für Verwirrung sorgen oder Zeit verschwenden. Ein Großteil der Kommunikation kann über eine einfache Schnittstelle erfolgen, die ohne E-Mail auskommt. Was uns zum nächsten Punkt führt ...

3. Fördern Sie mobile Kommunikation

Heutzutage stellen Pager in vielen Gesundheitseinrichtungen weiterhin ein unerlässliches Kommunikationsmittel dar. Pager sind eine effektive Methode, um jemanden um einen schnellen Rückruf zu bitten, sie sind aber nicht immer ein effektives oder praktisches Mittel für eine Zwei-Weg-Kommunikation. Da Mitarbeiter im Gesundheitswesen oft keine Fans von E-Mails sind, sollten Sie die Top-Down-, Bottom-Up- und Zwei-Weg-Kommunikation über eine HIPAA-konforme mobile App für Mitarbeiterkommunikation fördern. Sollten Sie sich über die Professionalität Sorgen machen, können Sie einen Verhaltenskodex implementieren, um Ihre Erwartungen klar zu kommunizieren. Wir befinden uns in einem Technologiezeitalter, in dem etwa drei Viertel aller US-amerikanischen Erwachsenen ein Smartphone besitzen und verwenden, und es ist deshalb auch sinnvoll, dies auf professioneller Ebene zur Nachrichtenübermittlung in Echtzeit zu nutzen. Deshalb ist das Einführen einer BYOD-Regel, Bring Your Own Device, nur ratsam.

4. Verleihen Sie Mitarbeitern eine Stimme

Wir haben es bereits erwähnt: Wenn Sie jedem Mitarbeiter eine Stimme verleihen und seine Ideen schätzen, wird sich die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihren Mitarbeitern sichtlich verbessern. Egal, ob Sie Ihre Mitarbeiter mehrmals am Tag oder nur zehn Minuten pro Woche sehen – jede Person sollte die gleichen Möglichkeiten haben, Sorgen, Bedürfnisse und Wünsche zu kommunizieren. Wenn Mitarbeiter das Gefühl haben, dass ihnen nicht zugehört wird, gerät die gute Kommunikation ins Stocken.

5. Nutzen Sie weiterhin persönliche Kommunikation

Wenn Sie beginnen, sich mehr und mehr auf Technologie zu verlassen, um mit Ihren Mitarbeitern zu kommunizieren, sollten Sie trotzdem nicht den Wert eines persönlichen Gesprächs vergessen. Betriebs- und Pflichtsitzungen werden meist mit wenig Enthusiasmus begrüßt, besonders wenn Ihre Mitarbeiter sich bereits überarbeitet fühlen und gleichzeitig verschiedene Aufgaben erfüllen müssen. Während Sie diese obligatorischen persönlichen Meetings vielleicht nicht abschaffen können, sollten Sie versuchen, diese Zeit mit Ihren Mitarbeitern sinnvoll zu gestalten. Seien Sie aufmerksam und hören Sie aktiv zu, um Ihren Mitarbeitern zu zeigen, dass Ihnen die Sitzung wichtig ist, dass Sie Anstrengungen Ihrer Mitarbeiter schätzen und mehr über deren Arbeitsalltag erfahren möchten. Diese scheinbar einfachen Maßnahmen werden bei richtiger Durchführung dazu beitragen, dass Ihre Mitarbeiter diese Maßnahmen im Umgang mit Kollegen und Patienten auch umsetzen.

Arbeiten Sie im Gesundheitswesen und möchten die interne Kommunikation digitalisieren und die Erreichbarkeit Ihres Pflegepersonals sicherstellen? Dann melden Sie sich hier für eine kostenlose Testversion der Mitarbeiter-App von Beekeeper an: